Adoptions- und Pflegekinderdienst

Der Sozialdienst katholischer Frauen Saarbrücken ist Träger einer staatlich anerkannten Adoptionsvermittlungsstelle und eines Pflegekinderdienstes.

Im Saarland ist der SKF als einziger freier Träger der Jugendhilfe berechtigt, Adoptionen zu vermitteln.

Wir beraten und begleiten:

  • Mütter und Väter, die ihre Kinder nicht selbst versorgen und erziehen können und die Unterbringung in einer Pflege- oder Adoptivfamilie wünschen
  • Paare und Familien, die ein Kind in Pflege nehmen oder adoptieren möchten
  • Das Vorbereitungsverfahren für interessierte Paare findet in Einzel- und Gruppengesprächen statt.
  • Paare, die eine Adoption im Ausland anstreben
  • Adoptiv- und Pflegefamilien im Anbahnungs- und Vermittlungsprozess
  • Adoptivfamilien während der Adoptionspflege, nach erfolgtem Adoptionsabschluss
  • Pflegefamilien in einem langjährigen Beratungs- und Begleitungsprozess, auch bei Kontakten mit der Herkunftsfamilie des Kindes
  • Jugendliche und Erwachsene Adoptierte bei der Suche nach ihren Wurzeln
  • Herkunftseltern, die einen Gesprächspartner benötigen

Die Beratung erfolgt unabhängig von Religionszugehörigkeit und Nationalität.

Gastfamilienprojekt für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge/Ausländer

Das Gastfamilienprojekt richtet sich an Familien, Paare und Einzelpersonen, welche bereit sind einen unbegleiteten minderjährigen Flüchtling/Ausländer (umF/A) bei sich zu Hause aufzunehmen und bis zur Volljährigkeit (und ggf. darüber hinaus) zu betreuen und auf dem Weg zur Verselbständigung zu begleiten.

Es handelt sich bei diesem Projekt um eine Jugendhilfeleistung nach den §§ 27, 33 SGB VIII und ist daher im Pflegekinderdienst angesiedelt.

Zur Zielgruppe:

Bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen/Ausländern handelt es sich um Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, welche aus ihrer Heimat geflüchtet sind und ohne Erziehungs- bzw. Personensorgeberechtige in Deutschland eingereist sind. Die Gründe für die Flucht sind hierbei ganz unterschiedlich. Viele flüchten z. B. vor Krieg und Terror, aufgrund politischer oder religiöser Verfolgung, Hunger und Armut oder auch wegen Naturkatastrophen und der damit einhergehenden Zerstörung.

Ziel des Projektes soll es sein, den jungen Flüchtlingen innerhalb einer Familie ein sicheres Zuhause zu bieten und den Integrationsprozess zu fördern. Durch das miteinander Leben und Wohnen sind die Jugendlichen Teil eines familieninternen Regelsystems und lernen sowohl unsere Kultur als auch unsere hiesige Werte und Normen kennen. Zudem erleichtert das Leben innerhalb einer deutschsprachigen Familie den Spracherwerb enorm.

Gastfamilie sein bedeutet:

  • Sie sind offen gegenüber anderen Kulturen und Religionen

  • Sie verfügen über geeigneten Wohnraum

  • Sie haben ausreichend Zeit, Energie und Belastbarkeit

  • Sie sind in der Lage kreativ Sprachbarrieren zu überwinden

  • Sie sind bereit mit Fachdiensten zusammenzuarbeiten

  • Sie möchten einem jungen Menschen ein zu Hause bieten

Aufgaben des Fachdienstes:

  • Kennenlernen und Beratung von

    interessierten Bewerberfamilien

  • Durchführung von Vorbereitungsseminaren

  • Kennenlernen der in Frage kommenden Jugendlichen

  • Vermittlung des Jugendlichen in die Gastfamilie

  • Bei Bedarf Gesprächskreise für Gastfamilien

  • Zusammenarbeit mit allen am Hilfeplan Beteiligten

 

Bereitschaftspflegefamilien gesucht

Wir suchen Familien, mit Erziehungserfahrung, pädagogischem Geschick und ausreichend Zeit für eine bedarfsgerechte Betreuung,

die Verantwortung für ein 0 - 6 jähriges Kind bzw. 6 - 10 jähriges Kind übernehmen möchten.

Aufgaben

Mit der Aufnahme in die eigene Familie gibt die Bereitschaftspflegefamilie dem Kind Schutz und Obhut. Sie trägt durch Pflege, Versorgung und Betreuung zur Stabilisierung bei. Eine enge Zusammenarbeit mit dem SkF und allen Beteiligten ist erforderlich

 

Was erwarten wir?

- Ein Elternteil ist nicht erwerbstätig und kann sich ganz der Kinderbetreuung widmen.

- Flexibilität, Belastbarkeit, Offenheit und Toleranz gegenüber den Herkunftsfamilien. Außerdem die Ermöglichung regelmäßiger Kontakte.

- Sie sind belastbar, konfliktfähig und haben Organisationstalent

Sie erhalten

- Monatliche Vergütung

- Intensive Beratung und Begleitung durch unsere Mitarbeiterinnen

-Regelmäßiger Austausch mit anderen Bereitschaftspflegefamilien

Sie sind auf der Suche nach einer sinnvollen und verantwortungsvollen Tätigkeit?

Dann wäre Bereitschaftspflege für Sie eine interessante Aufgabe!

Ansprechpartnerin: Monika Lillig-Weber, Dipl. Sozialpädagogin, Richard-Wagner-Straße 17, 66111 Saarbrücken,  

Tel.: 0681 936259-0, m.llilig-weber@skf-saarbrecken.de                              

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sprechzeiten
Mo-Do: 8.00 – 17.00 Uhr
Freitag 8.00 – 12.30 Uhr
 

Kontakt:
SkF Geschäftsstelle
Richard-Wagner-Straße 17
66111 Saarbrücken

Ansprechpartnerinnen:
Corinna Scheidt
Tel: 0681/93625917
E mail: - c.scheidt@skf-saarbruecken.de

Petra Thielen-Jäckel
Tel: 0681/93625918
E mail: p.thielen-jaeckel@skf-saarbruecken.de

Monika Lillig-Weber
Tel: 0681/93625915

Sekretariat
Tel: 0681/9362590
Fax: 0681/93625922

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Kontakt:

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Richard-Wagner-Straße 17, 66111 Saarbrücken

 

Ansprechpartnerin:

Amary Baecker

Tel.: 0681-936259-28

E-Mail: a.baecker@skf-saarbruecken.de