Betreuung für Erwachsene nach dem Betreuungsgesetz

Was ist Rechtliche Betreuung?

  • Nach § 1896 BGB ff (Betreuungsgesetz - BtG) wird eine Rechtliche Betreuung eingerichtet für Erwachsene, die aufgrund einer psychischen Krankheit, einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ihre rechtlichen Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen können.

Was sind die Aufgaben einer Rechtlichen Betreuung?

  • Mögliche Aufgabenfelder sind je nach Bedarf die Gesundheitssorge, die Vermögenssorge und die Aufenthaltsbestimmung, sowie das Entgegennehmen der Post, Antrags- und Behördenangelegenheiten. Die Betreuung umfasst nur die rechtlichen Angelegenheiten.

Wie wird eine Rechtliche Betreuung eingerichtet?

  • Einen Antrag auf Betreuung kann jede Person für sich selbst stellen.
  • Dritte können eine Anregung zur Betreuung beim zuständigen Betreuungsgericht oder der jeweiligen Betreuungsbehörde geben.

Kontakt:
SkF Geschäftsstelle
Richard-Wagner-Straße 17
66111 Saarbrücken

Tel: 0681 / 93 62 59 - 0
Fax: 0681 / 93 62 59 - 22

 

Wer kann als Betreuer/in bestellt werden?

  • Eine Betreuung kann von Familienangehörigen, Nachbarn, Bekannten ehrenamtlich oder von Berufs- bzw. Vereinsbetreuern übernommen werden.
  • Eigene Vorschläge zur Auswahl eines Betreuers bzw. einer Betreuerin werden berücksichtigt.

Wann ist ein/e Betreuer/in rechtlich bestellt?

  • Das Betreuungsgericht prüft in Zusammenarbeit mit der Betreuungsbehörde den Antrag auf Betreuung und bestellt eine/n Betreuer/in. Mit Bekanntgabe des Beschlusses durch das Gericht beginnt die Betreuung.

Wie lang dauert eine Rechtliche Betreuung?

  • Die Zeitspanne der Betreuung wird individuell bestimmt. Eine Betreuung kann bis zu 7 Jahre eingerichtet werden, eine Weiterbewilligung bedarf der erneuten Überprüfung.
  • Eine Betreuung kann vorzeitig aufgehoben werden, wenn ihre Voraussetzungen wegfallen.